Aktuelles

Unter den folgenden Punkten finden Sie aktuelle Veröffentlichungen:

 

16.10.2018

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (BVL) veröffentlicht Informationen zu den zugelassenen Pflanzenschutzmitteln (PSM). Was diese Informationen allerdings mit Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zu tun haben, erschließt sich dem Leser nicht.

In dem Verzeichnis der Pflanzenschutzmittel 2018 des BVL, werden insgesamt 896 Spritzmittel für die Bereiche Ackerbau,  Obst- und Gemüseanbau, Weinanbau und Maisanbau genannt. 753 davon werden in der Datenbank des BVL als gesundheitsschädlich und 855 als umweltgefährlich bezeichnet.  436 können Allergien auslösen, 183 können das Kind im Mutterleib schädigen, 253 verursachen schwere Augenreizungen, 86 schädigen Bienen und 130 können gesundheitsschädlich, giftig oder tödlich beim Einatmen sein. Und das sind nur einige von vielen Aussagen, die zu den PSM zu finden sind. Sehr oft kann man u.a. dort lesen, dass die Spritzmittel nur mit geschlossener Überdruckkabine aufgebracht werden dürfen, dass man die Fläche auch 48 Stunden nach dem Aufbringen nur mit Schutzkleidung betreten darf, dass die Spritzmittel wegen der Abdrift nur bei Windgeschwindigkeiten unter 3 m/sec aufgebracht werden dürfen usw. usw…..

Alle aktuellen Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt “Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft”

 

 

 

Guten Tag,


wir freuen uns sehr darüber, dass Sie sich für unsere Seite interessieren!

Die im Moment für uns aktuellsten Themen sind die Forderung “Glyphosat muss vom Markt”, der Zustand der Gewässer in unserem Kreis, die Nichteinhaltung von Tierschutzrecht in Mastanlagen und unsere Bemühungen, den weiteren Bau von Massentierhaltungsanlagen zu verhindern.

Wir arbeiten für einen Wechsel zu einer nachhaltigen Landwirtschaft mit artgerechter Tierhaltung und für den Schutz der Lebensgrundlagen unserer Kinder und Enkelkinder!

 

Und das treibt uns an:

 

Zitat von Pfarrer Horst Kasner, dem inzwischen verstorbenen Vater von Angela Merkel. Er hielt bei einer der ersten Demos der Bürgerinitiative in Hassleben gegen eine Riesenschweinemastanlage eine flammende Rede: „Vieh, das ist keine Sache, das sind lebende Wesen, denen eine ihnen entsprechende Ehrfurcht gebührt“, sagte Kasner. „Wer sie ihnen vorenthält, entwürdigt nicht nur das Tier, sondern auch sich selbst. Bei industrieller Massentierhaltung nimmt der Mensch Schaden.“

 

Nein“

Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: “Nein”   (Kurt Tucholsky)

Massentierhaltung in Echtzeit:

https://www.calobro.de/massentierhaltung

 

Medien bezeichnen Deutschland  als „den Schlachthof Europas“. Das Land steht bei der Schweineschlachtung mit mehr als 58 Millionen getöteten Tieren auf Platz 1 der europäischen Spitzenproduzenten. Auf dem größten Geflügelschlachthof Europas in Wietze schlachtet eine Maschine 450 Tiere in der Minute!

Knapp 8,1 Millionen Tonnen Fleisch wurden in den gewerblichen Schlachtbetrieben Deutschlands 2013 produziert. Das geht weit über den Bedarf auf dem deutschen Markt hinaus. Deutschland exportiert derzeit 4,14 Millionen Tonnen Fleisch im Jahr. Zwischen 2000 und 2010 ist der Export um fast 250% gestiegen.“

 

Im Kreis Steinfurt alleine gibt es 136.788 Rinder,  7.481 Schafe,  729 Ziegen,  2.222.126 Hähnchen,  1.105.223 Legehennen und  1.150.464 Schweine

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt und möchten Sie sich vielleicht mit uns für den Erhalt der Lebensgrundlagen künftiger Generationen und den Wechsel hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft mit artgerechter Tierhaltung einsetzen, dann kommen Sie doch einfach mal vorbei oder rufen an!

 

Unsere Treffen finden regelmäßig am 1. Montag eines jeden Monats an wechselnden Orten statt.

 

Informationen zu vielen relevanten Themen finden Sie unter den entsprechenden Stichworten in der Menüleiste.